Kratom (Mitragyna speciosa) - Enzyklopädie

Menü anzeigen Menü verbergen

Kratom (Mitragyna speciosa)

12 Kommentare

Falls Du Kratom kaufen willst, bitte nimm einen Blick in unseren Online-Smartshop.

Was ist Kratom?

Kratom (Mitragyna speciosa)

Kratom ist der gebräuchliche Name für eine Pflanze, die den wissenschaftltichen Namen Mitragyna speciosa Korthals trägt. Es ist ein Baum, der aus Südost-Asien stammt (Thailand, nördliche Malay Halbinsel bis Borneo); am häufigsten in den zentralen und südlichen Regionen Thailands wächst und nur im nördlichen Teil selten ist.

Die traditionelle Anwendung dieser Pflanze reicht viele Jahrhunderte zurück und hat ihren Ursprung natürlich in Thailand. In letzter Zeit wurde Kratom als Entspannungsmittel beliebt, aufgrund der angenehmen Wirkung, welche die Blätter haben können. Ausserhalb von Thailand ist nur wenig über Kratom bekannt.

Geschichte

Kratom und vor allem Mitragynin sind bekannt für ihre positive Wirkung auf die Stimmung. Es stimuliert den Körper und erhöht so auch die Aktivität. Traditionell wurde Kratom vor allem von thailändischen Landarbeitern, Arbeitern und Bauern verwendet, um die Last der schweren Arbeit und der ärmlichen Existenz zu lindern. Sie nahmen es meistens täglich ein. Wann genau es zum ersten Mal verwendet wurde, konnte man bisher nicht heraus finden, da dies sehr lange zurück liegt.

In der traditionellen Medizin verwenden die Thailänder Kratom, um Durchfall zu behandeln. Eine kleine Gruppe verwendet es auch, um den sexuellen Verkehr zu intensivieren oder zu verlängern.

Trotzdem hat die thailändische Regierung die Einnahme von Kratom verboten und die Pflanze in die gleiche Kategorie eingestuft wie Kokain oder Heroin. Infolgedessen bekam Kratom die zweifelhafte Ehre im Land seiner Herkunft und traditioneller Verwendung, verboten zu werden.

Pflanzenkunde

Mitragyna speciosa Die Mitragyna Gattung, Teil der Familie Rubiaceae, kann in den tropischen und subtropischen Regionen Asiens und Afrikas gefunden werden. Asiatische Mitragynas kommen oft in Regenwäldern vor, während die afrikanische Spezies (die manchmal auch in eine andere Gattung, nämlich Hallea, eingeteilt wird) eher in Sumpfgebieten vorkommt. Die meisten Spezies sind baumartig und manche können bis zu 30 Meter hoch werden. Der Gattungsname wurde der Pflanze von Korthals gegeben, da die Stigmas der ersten Pflanze die er untersuchte einer Bischofsmütze ähnelten. Diese Gattung ist gekennzeichnet durch kugelförmige Blütenköpfe, die bis zu 120 Blüten tragen.

Die Mitragyna speciosa selbst kann Höhen von 15 Metern erreichen und sich über 4,5 Meter ausbreiten. Der Stamm ist aufgerichtet und verzweigt sich, die Blätter haben eine dunkle, glitzernd grüne Farbe, sind eiförmig und spitz in Form und haben ein umgekehrtes Wachstumsmuster. Kratom ist eher immergrün als laubabwerfend und die Blätter werden kontinuierlich ersetzt, wobei auch ein sozusagen saisonbedingtes Abwerfen der Blätter aufgrund der Umweltbedingungen auftreten kann. Während der Trockenperiode kommt Laubfall reichlicher vor, neues Wachstum von Blättern kommt viel in der Regensaison vor.

Chemie

Mehr als 25 Alkaloide wurden aus Mitragyna speciosa isliert. Die drei am häufigsten vorkommenden Indole sind Mitragynin (9-methoxy-corynantheidin), das für die Hälfte des Alkaloidgehalts verantwortlich ist, Paynanthin und Speciogynin. Die ersten zwei dieser Stoffe scheinen ausschliesslich in M. speciosa vorzukommen. Die zwei häufigsten Oxindole sind Mitraphyllin und Speciofolin. Andere vorkommende Alkaloide sind Ajmalicin, Corynanthedin, Mitraversin, Rhychophyllin und Stipulatin. Von Mitragynin wird vermutet, dass es das Hauptalkaloid in M. speciosa ist, was jedoch nicht bewiesen ist.

Kratom Wirkung

Die Wirkung von Kratom kann als vergleichbar mit Opiaten beschrieben werden, jedoch weniger stark. Im Allgemeinen ist die Wirkung stimulierend und euphorisch bei niedrigerer Dosierung und eher beruhigend und narkotisch bei höherer Dosierung. Die Wirkung macht sich nach fünf bis zehn Minuten bemerkbar und kann mehrere Stunden anhalten.

Kratom enthält eine Vielzahl an Wirkstoffen, sogenannte Alkaloide, unter ihnen Mitragynin, von dem vermutete wird, dass es für die meisten Wirkungen verantwortlich ist. Mitragynin ist ein Opiat-Agonist, d.h. es hat eine Affinität mit den Opiat-Rezeptoren im Gehirn. Diese Rezeptoren beeinflussen Stimmung und Beunruhigung. Mitragynin bindet sich an diese Rezeptoren, verbessert so die Stimmung und gibt einem ein euphorisches Gefühl, wie andere Opiate, z.B. Heroin oder Opium. Der grosse Unterschied zwischen Kratom und Opiaten, ist die Tatsache, dass Mitragynin sogenannte δ-Opiat-Rezeptoren bevorzugt, während Opiate sich an μ-Opiat-Rezeptoren bindet. Bei einer höheren Dosierung stimuliert Mitragynin vermehrt μ-Rezeptoren. Das soll der Grund sein, warum Kratom eine stimulierende Wirkung bei niedriger Dosierung und eine narkotische Wirkung bei hoher Dosierung hat, die nicht (stark) süchtig macht.

Heutzutage beschreiben Gebraucher die Wirkung als stimulierend und euphorisch und für manche hat es auch eine entspannende und schmerzlindernde Wirkung. Es wird von euphorischen Gefühlen berichtet, bei denen man noch energetisch genug ist, um normal zu funktionieren. Die meisten Quellen meinen, dass es stimulierend wirkt und bei höherer Dosierung beruhigend wird.

Es wurde auch von Kopfschmerzen und Übelkeit nach der Einnahme berichtet, welche normalerweise aber nach einer kurzen Zeit verschwinden. Es gibt auch mögliche negative Auswirkung durch die Einnahme von Kratom, vorallem nach einem längeren Zeitraum der regelmässigen Einnahme.

Medizinische Anwendung

In Ostasien wird es oft als Ersatz für Opium verwendet, wenn Opium nicht verfügbar ist, oder um die Abhängigkeit von Opium zu mildern. Mitragynin wird verwendet, um den Gebraucher schrittweise vom Rauschgift zu entwöhnen. Innerhalb weniger Tage, hört der Süchtige mit dem spezifischen Rauschgift auf und das Verlangen bzw. die Entzugserscheinungen werden durch das Binden von Mitragynin an die δ-Rezeptoren reguliert. Mitragynin könnte auch als Erhaltungsdroge dienen, für Süchtige, die nicht aufhören wollen, jedoch eine ausgeartete Sucht wieder in geregelte Bahnen zurückbringen wollen.

Vor nicht allzu langer Zeit wurde Mitragynin in Neuseeland als Entzugsmittel bei Methadon-Süchtigen verwendet. Im Jahr 1999 sagte Pennapa Sapcharoen, Direktor des Nationalen Instituts für Traditionelle Thailändische Medizin in Bankok, dass Kratom sowohl für Opiumabhängige als auch Patienten mit Depressionen verschrieben werden könnte, betonte jedoch, dass weitere Untersuchungen notwendig seien.

Es ist allgemein bekannt, dass Kratom eine positive Auswirkung auf die Stimmung und den Ängstlichkeitsgrad haben kann, es gibt jedoch noch keine Studien über Langzeitanwendung.

Sorten

Es gibt verschiedene Arten von Kratom auf dem Markt: Blätter, Pulver und Harz. Harz und Pulver sind normalerweise stärker als die Blätter, jedoch hängt die Potenz jedes Produkts auch vom Alter und der Qualität der Pflanzen ab. Manche Seiten warnen vor sogenannten „kommerziellen Blättern“, womit eine Mischung von Blättern verschiedenster Qualität gemeint ist. Es sind auch ausgewählte Blätter von hoher Qualität oder Pulver (besteht meistens aus zerriebenen Blättern) erhältlich. Diese Varianten sind üblicherweise teurer, man braucht jedoch auch weniger davon. Es ist schwer zu sagen was die beste Option ist.

Anwendung

Die Dosierung hängt sehr von der Stärke des verwendeten Kratoms ab. Üblicherweise reichen 5-10 Gramm für unerfahrene Konsumenten. Geringere Dosierungen bei der Verwendung von Kratom Pulver, da es normalerweise stärker ist als die Blätter (3-5 Gramm). Das gleiche gilt für Harz. Kratom ist nicht suchterzeugend wenn es verantwortungsvoll, nicht öfter als ein bis zwei Mal pro Monat, eingenommen wird. Trotzdem fühlen regelmässige Konsumenten das Bedürfnis die Dosierung nach einiger Zeit zu erhöhen.

Kratom Blätter werden üblicherweise frisch gekaut (nach dem Entfernen der faserigen Hauptadern). Getrocknete Blätter können auch gekaut werden, da diese aber etwas schwer zu kauen sind, bevorzugen die meisten, sie zuerst zu einem Pulver zu zerreiben. Man muss sie relativ lange kauen. Die meisten Menschen trinken warmes Wasser oder Tee danach.

Ein pastenartiges Extrakt kann durch langes Kochen der getrockneten oder frischen Blätter erzeugt werden. Dies kann lange aufbewahrt werden. Kleine Kugeln (die auch als solche in vielen Geschäften verkauft werden) können geschluckt oder in heissem Wasser aufgelöst und als Tee eingenommen werden. Auch das Mischen mit gewöhnlichem schwarzem Tee vor der Einnahme ist relativ gängig. Dadurch wird ein geniessbarer Geschmack erzielt, manchmal auch durch das Zufügen von Honig.

Kratom HarzDas Zubereiten eines Tees ist wahrscheinlich die geschmacklich beste und auch die am meisten verbreitete Art, um Kratom einzunehmen::

  • 1) Nimm 50 Gramm getrockneter, zerriebener Blätter und mische diese mit ungefähr einem Liter Wasser.
  • 2) Lasse es 15-20 Minuten köcheln.
  • 3) Giesse den Tee durch ein Sieb in eine Schüssel und behalte die Flüssigkeit (drücke die Blätter aus, um das meiste aus der Flüssigkeit rauszuholen).
  • 4) Gib die Blätter zurück in den Topf und füge nochmals einen Liter Wasser hinzu. Wiederhole Schritt 2 und 3 (nachdem die Blätter ein zweites Mal abgegossen wurden, können sie entsorgt werden).
  • 5) Füge beide Flüssigkeiten zusammen und koche sie bis die Menge auf ca. 100 ml reduziert wurde.
  • Nebenwirkungen

    Das Auftreten von Gesundheitsprobleme gilt als unwahrscheinlich für den gelegentlichen Kratom Konsumenten. Es wurde von leichten Übelkeitsgefühlen, erhöhtem Urinieren und Verstopfung als Nebenwirkungen berichtet. Wie bei jeder Droge oder Medizin unterscheiden sich die körperlichen Reaktionen und manchmal kann es deshalb auch zu allergischen oder ungewöhnlichen Reaktionen kommen, auch bei verantwortungsbewusster Einnahme.

    Warnung

    Die Gesundheitsrisikos bei Kratom sind gering, ausgenommen bei übermässiger Einnahme. In Thailand, wo manche Menschen Kratom jeden Tag konsumieren, können die Abhängigen Gewichtsverlust, dunkle Pigmente im Gesicht und körperliche Entzugserscheinungen erfahren. Die Entzugserscheinungen können sich in Form von Muskelschmerzen, erhöhter Reizbarkeit, Weinen, rinnender Nase, Durchfall und Muskelzucken ausdrücken.

    Unter Einfluss von Kratom keine schweren Maschinen bedienen, nicht am aktiv am Strassenverkehr teilnehmen oder andere gefährliche Aktivitäten unternehmen. Auch wenn Du dich eher stimuliert als müde fühlst, kann Müdigkeit schnell, ohne Vorwarnung eintreten.

    Schwangere oder stillende Frauen und Kinder unter 18 Jahren, sollten keine Drogen oder Medikamente ohne professioneller Beratung einnehmen. Wir raten dringend davon ab, dass Frauen, die schwanger sein könnten Kratom einnehmen.

    Kombinationen

    Das Kombinieren von Drogen ist grundsätzlich eine schlechte Idee. Es wird empfohlen Kratom nicht mit Yohimbin, Kokain, Amphetamin-artigen Drogen, oder grossen Mengen Koffein zu kombinieren, aufgrund der Möglichkeit einer Über-Stimulierung oder erhöhtem Blutdruck. Wir empfehlen ausserdem Kratom nicht zusammen mit grossen Mengen Alkohol, Benzodiazepinen, Opiaten oder anderen Drogen, die das Nervensystem unterdrücken, einzunehmen. Der Grund ist die Möglichkeit, dass diese Kombinationen übermässige Beruhigung oder sogar Atemdepressionen verursachen können. Es wird ausserdem empfohlen Kratom nicht zusammen mit MAO-Hemmern, wie Syrische Steppenraute (Peganum harmala), Banisteriopsis caapi, Passionsblume (Passiflora incarnata) und gewissen Antidepressiva einzunehmen. Ernsthafte und sogar tödliche Folgen können auftreten, wenn MAO-hemmende Drogen mit Monoamin Drogen kombiniert werden. Die Kombination von MAO-Hemmern und Kratom, das Monoamin Alkaloide enthält wurde noch nicht erforscht.

    Kratom züchten

    Kratom bevorzugt feuchte, humusreiche Erde an einem beschützten Ort. Da es viele Nährstoffe braucht, muss die Erde reich und fruchtbar sein. Es ist sensibel gegenüber Trockenheit und ausserhalb seines natürlichen Lebensraums auch anfällig auf Frost. Die Fortpflanzung verläuft mittels frischen Samen oder Stecklingen. Die Erfolgschancen sind klein, da das Holzgewebe oft durch Schimmel angegriffen wird.

    Es ist nur wenig über das Züchten von Kratom bekannt. Samen und Stecklinge sind schwer zu finden und vorallem Stecklinge sind sehr schwer zu züchten, obwohl die Pflanze selbst, wenn sie sich ausreichend entwickelt hat, relativ robust ist. Aufgrund dieser der Schwierigkeit die Stecklinge zum Wurzeln zu bekommen, haben viele Leute mit dem Klonen der Pflanze experimentiert. Die zwei Hauptprobleme sind Schimmel und das Nicht-Wurzeln.

    Einige Vorschläge, um mit diesen Problemen umzugehen:

    • den Steckling in Wasser geben, dem konstant Luft zugeführt wird, damit der Sauerstoff-Gehalt erhöht wird
    • die Verwendung kleiner Mengen Pilzvernichtungsmittel im Wasser, um vor Schimmel zu schützen
    • tägliches Wechseln des Wassers, um die Chance auf Schimmel zu vermindern

    Berichten zufolge sind die Blätter der M. speciosa im späten Herbst am stärksten, kurz bevor sie abfallen. Ausserdem sollen die Pflanzen in kaltem Klima schwächer sein.

    Aufbewahrung

    Kratom Tee kann im Kühlschrank mehrere Tage aufbewahrt werden. Kratom Extrakt kann mehrere Wochen aufbewahrt werden.

    Links / Weitere Informationen

    Lycaeum Kratom Pages (Englisch)

    The Kratom Users Guide (Englisch)

    Erowids Kratom Vault (Englisch)

    Quellen

    Dieser Artikel basiert auf folgender Quelle:

    Kratom.nl


Kommentare

  • salviakindaguy 05-08-2007 16:21:17

    Great info page.keep up the good work

  • 123goazarius 16-12-2007 19:28:01

    thankyou so much for all the great info. i can learn more from reading your encyclopedia for ten minutes than a whole day in college.

  • Eric 05-04-2008 20:27:34

    Kratom can be stored for several decades if kept in a cool,dry place out of light (and I have confirmed this w/the leading authority,Mr. Daniel Seibert in email btw,not just from his website).
    I myself have kept both extract and raw material for up to two years in storage(air-tight bottles & Mason jars so far w/absolutely NO loss of potency whatsoever.
    As a reg Kratom user I wish I could confirm just how llong of a shelf-life she has but so far,bsed on what I have read everywhere on the net,my chips are w/Daniel Siebert as noone ele has gven Kratom more than a year shelf life (odd as I have found differently so far)

  • Eric 05-04-2008 20:31:19

    P.S. - "Experienced disputes" toward this claim may be emailed to devilsfood76@yahoo.com as I am always up for learning if there is anything to be learned.

  • someguy77892 02-02-2012 08:13:52

    I have been combining my much needed and legally prescribed amphetamine prescription with kratom for some time. I had been using kratom for years prior. I noticed the symptoms of dizziness and dehydration were a risk factor here, but since kratom has made me only relaxed for years I have no overstimulation. Other people may react differently. I drink from 1 gallon water jugs. The combo will make you super thirsty and therefore you will lose tons of vitamins. I also use anxiety medicine. No reaction has been noticed with kratom, but driving definetely could be a hazard depending on dosages and other factors. I don't recommend combining any of these medications with kratom, even if slowly working your way up from very small, small dosages over a period of time and observing effects to make sure that nothing is wrong.

  • @jantek 21-06-2012 08:47:43

    less than a month ago, my friend, who's a former substance abuser, recommended me kratom leave liquid for my hypertension which has been my tormentor in chief for the past 1 1/2 decades. The vendor said he had the leaves completely boiled i.e until te latex on the leaves has been sort of "neutralized". At the first I found the taste disgustingly bitter but subsequently I had no problem swallowing it.

    I consumed it over a 2 week period of about 1.5 litres. during that 2 weeks i thought it did good on my BP. It also has that feel good effect despite some mild giddiness. But one night, very recently, i transferred abt 100ml of the stuff from a plastic bottle to a metal flask & kept it in the fridge overnight. The next morning i took it with black coffee over breakfast. After half an hour I started to feel terrible..mild shortness of breath, chest pain & discomfort, nausea and general feeling of sickness, lasting for 7 hours. I also felt like I was having travel sickness. I had taken my last drop of kratom "juice". Now I feel sick whenever I think of that juice.

  • mom 13-09-2013 23:22:02

    17 year old son just received this Maeng Da Thai 100g in the mail - he doesn't know I've opened his mail - what could he be using this for ?

  • Berkeley Chemist 15-12-2013 13:08:48

    @Mom

    Please do not unnecessarily freak out. The reason why your son would be using it depends on the pharmacological profile of the particular strain or mixture.

    It could be for a boost, in place of a Red Bull (kratom would be much healther if used sporadically—and 100mg is hardly ANY).

    Or it could be for extreme stress, which I can kinda of imagine him being under, seeing as you’re snooping in your almost adult son’s mail. That’s completely uncalled for and a total invasion of privacy. Clearly your son is being smart about it; he didn’t buy 100s of grams. He bought a fraction of a fraction of that—100mg! Almost nothing at all.

    So yes, do not worry. Hand him the package saying its ok and then APOLOGIZE to him for opening HIS mail without HIS permission.

    I’m a Ph.D. chemist working in the organic chemistry department at UC Berkeley. My parents never snooped on my mail, and I was ordering far worse as a kid. There’s NOTHING bad about it—it’s totally legal here. He could go to a health store and get it and completely avoid the possibility of a snoop of a mother looking in on him.

    No, he’s safe. Totally. I promise. I’m sorry if I came off a little rude, and I knowww I did, but I get really offended when I hear about parents disrespecting the privacy of their children like that. Mine NEVER did it to me, and I graduated with AGREGIA cum laude with my undergraduate degrees. I didn’t simply “dual” major. I got two different degrees with two separate, complete majors, each with their own individual minor: English and business.

    I did well and I did actually scheduled and illegal drugs. I’m… well, pretty well off right now. I can do anything I want. I have an two agregia cum laude bachelors with a minor on each, an MBA, and a Ph.D. where I graduated at the top of my class by the time I was 24.

    If I can do ALLLLLL that while using heroin? Your son can do more relaxing and remaining stress-free from parental intrusion.

    I respect my parents deeply for the trust the held in me. I told them about my usage eventually. I quit on my own as well. Good luck. Don’t ruin your relationship with your son over a completely 100% legal herb. (It’s also quite good when it comes to pain relief, even mixed with a simple NSAID).

  • Amber 02-05-2014 18:29:12

    I am looking for Keaton seeds or a cutting. Can anyone help me? **

    [ Azarius: Please don't post email adresses here, thanks. ]

  • Amber 02-05-2014 18:30:24

    Damn spell check! Kratom is what I meant.

  • susan 15-08-2014 20:52:24

    I started ordering kratom and I love it. The price is unbeatable and I never have a problem with my order. They give me the FedEx tracking number and I know exactly when it will arrive. :)

  • Jess 18-01-2015 16:23:11

    Does kratom test positive in a drug test, one that would be sent to a lab?


Kommentar hinzufügen

Bist Du über 18 Jahre?

Um unseren Webshop zu besuchen musst Du bestätigen, dass Du zumindest 18 Jahre alt bist.