EnzyklopädieWermut

Azarius

  • $

$ 0, -

0,00 $

Wermut - Enzyklopädie

Menü anzeigen Menü verbergen

Wermut

6 Kommentare

Wir führen sowohl Wermut Kräuter als auch Wermut Extrakt in unserem Online Shop.

Was ist Wermut?

Absinth Trinker

Wermut (Artemisia absinthium) wird seit Jahrhunderten als Mottenschutzmittel, allgemeines Pestizid und als Tee/Spray zur Abwehr von Schnecken verwendet. Bevor seine Giftigkeit bekannt wurde, wurde es auch als Wurmmittel für Mensch und Tier verwendet.

Du hast vielleicht von dem alkoholischen Getränk „Absinth“ gehört, einem grün gefärbten Getränk, das in einigen Ländern illegal ist. Absinth besitzt eine Tradition in Osteuropa und Frankreich; das Getränk wurde vor allem von Künstlern wie dem Maler Vincent van Gogh als Aufputschmittel verwendet. Die Geschichte geht so weit, dass er Absinth getrunken hat, als er sich das Ohr abschnitt.

Geschichte

Der Name dieser Pflanze kommt in vielen alten Schriften vor; ägyptischen, römischen und christlichen. Sie wird manchmal als Gift bezeichnet, manchmal als wertvolles Heilkraut. Ihrem lateinischen Namen Artemisa absinthium zufolge wurde sie nach der Göttin Artemis benannt, die in der griechischen Mythologie die Göttin der Jagd ist.

Die intensiv bitteren, tonischen und stimulierenden Eigenschaften haben dazu geführt, dass Wermut nicht nur Bestandteil traditioneller medizinischer Rezepte ist, sondern auch in verschiedenen Likören verwendet wird, von denen Absinth der wichtigste ist. Die Basis von Absinth ist Absinthol, das aus Wermut gewonnen wird. Wermut, wie er bei der Herstellung dieses Likörs verwendet wird, trägt auch den Namen „Wermuth“ – Bewahrer des Geistes – von seinen medizinischen Tugenden als Stärkungsmittel für die Nerven und den Geist stammend. Es war etwa doppelt so stark wie jeder andere Spiritus (mehr als zwei Drittel Alkohol). Und der Wermut in ihm lieferte nicht nur einen Teil seiner grünen Farbe und seines typisch bitteren Geschmacks, sondern auch Thujon, ein Halluzinogen, das mit den Wirkstoffen von Cannabis verwandt ist. Kein Wunder, dass man meinte, es würde die Menschen in den Wahnsinn treiben, und dass diese Getränk am Anfang des vorigen Jahrhunderts in vielen Ländern verboten wurde. Qualitativ schlechter Absinth ist in der Regel mit Kupfer verfälscht, wodurch die typische grüne Farbe produziert wird.

Botanik

Wermutpflanze

Die Wermutpflanzen sind Teil der grossen Familie der Korbblütler und gehören zur Gattung Artemisia, einer Gruppe mit 180 Arten. Im Allgemeinen handelt es sich um ein auffallend grosses, strauchartiges, mehrjähriges Kraut mit einem grauen, fein behaarten, aufrechten Stiel, der bis zu eineinhalb Meter gross wird. Die seidigen, graugrünen Blätter sind sehr geteilt und federartig. Die winzigen gelben Blütenköpfe blühen von Juli bis September in losen Büscheln an den oberen Enden der Äste.

Die ganze Familie zeichnet sich durch die extreme Bitterkeit aller Pflanzenteile aus (die auch alle für medizinische Zwecke verwendet werden können), obwohl die Wurzel einen etwas wärmeren und aromatischeren Geschmack hat.

Chemie

Das extrahierte ätherische Öl, das zwischen 0,5 und 1% des Frischgewichts des Pflanzenmaterials besitzt, scheint stark von den Umweltbedingungen beeinflusst zu sein. Einige flüchtige Ölbestandteile sind Thujon, Phellandren, Thujylalkohol, Cadinen und Azulen. Die Bitterkeit in Wermut stammt von Absinthin und Anabsinthin. Es hat sich auch gezeigt, dass Thujon eine sehr ähnliche Molekularstruktur wie THC aufweist.

Wirkung

Wermut ist ein psychisches Aufputschmittel. Die Wirkung von Wermut ist narkotisierend, leicht betäubend und vermittelt ein ruhiges und entspannendes Gefühl. In Kombination mit Alkohol oder in grösseren Dosierungen können Halluzinationen auftreten. Wermut eignet sich zur Herstellung von Tee, der nach einer Grippe oder einer Infektion eine positive Wirkung hat. Es erhöht ausserdem den Appetit.

Medizinische Verwendung

Wermut wurde auch zur Verbesserung der Durchblutung, als Herzstimulator, als Schmerzmittel für Frauen während der Geburt und als Mittel gegen Tumore und Krebs eingesetzt. Der Volksheilkunde zufolge sollte es gegen Erkältungen, Rheuma, Fieber, Gelbsucht, Diabetes und Arthritis eingenommen werden. Ausserdem ist es ein Nerventonikum, das besonders bei Fallsucht und Blähungen hilft. Wermut ist ein gutes Mittel gegen eine geschwächte Verdauung und bei allgemeiner Schwäche.

Sorten

Blühender Wermut

Die drei am häufigsten verwendeten Wermutarten, der Echte Wermut, der Meer-Wermut und der Römische Wermut (siehe Bild), haben jeweils ihre besonderen Tugenden. Der Echte Wermut ist „der stärkste“, der Meer-Wermut, „der zweitbitterste“, während der Römische Wermut, der „in botanischen Gärten zu finden ist“ (die ersten beiden sind wild) „viel aromatischen Geschmack, aber wenig Bitterkeit besitzt“.

Der Echte Wermut wächst an Strassenrändern und in Brachland, und findet sich in weiten Teilen Europas und Sibiriens, wo er früher wegen seiner Eigenschaften stark kultiviert wurde. In Grossbritannien kommt er in der Nähe des Meeres und lokal in vielen anderen Teilen Englands und Schottlands, südlich von Forfar, vor.

Der römische Wermut (Artemisa pontica) ist der zarteste, wenn auch der am wenigsten starke Wermut; aufgrund des aromatischen Geschmacks, zusammen mit seiner Bitterkeit, wird er zur Herstellung des Likörs Vermuth verwendet.

Medizinisch werden die frischen Spitzen und auch das ganze getrocknete Kraut verwendet. Culpepper hielt den Römischen Wermut für „ausgezeichnet, um den Magen zu stärken“. Auch sei „der Saft der frischen Spitzen gut gegen Leber- und Milzverstopfungen. Ein Tee der blühenden Spitzen stärkt die Verdauung. Eine Tinktur ist gut gegen Calculus und gibt grosse Erleichterung bei der Gicht.“

Meer-Wermut (Artemis maritima) besitzt die gleichen Eigenschaften wie die anderen Wermutarten, ist aber weniger stark. Er ist ein bitteres Tonikum und aromatisch.

Wermut ist als Kraut, Wurzel und Öl erhältlich. Das Öl wird aus dem Kraut gewonnen und als ätherisches Öl in Parfüms und zur Behandlung von Hautkrankheiten verwendet. Es enthält 60% Thujon und muss mit Vorsicht verwendet werden. Alkohol extrahiert das Öl aus dem Kraut und so entsteht Absinth. Für medizinische Zwecke können die Wurzel und auch die anderen Teile der Pflanze verwendet werden; alle besitzen Eigenschaften, um verschiedene Krankheiten zu behandeln.

Wermut Einnahme

Ein Wermut-Tee kann hergestellt werden, indem man 1/2 bis 1 Teelöffel (2,5 bis 5 Gramm) des Krauts in eine Tasse mit (250 ml) kochendem Wasser gibt und dann zehn bis fünfzehn Minuten lang ziehen lässt. Trinke diesen Tee dreimal täglich. Er kann mit Pfefferminzblättern oder Anis gemischt werden. Allerdings kann Süss nicht mit Bitter kombiniert werden, verwende in deinem Tee also keinen Zucker.

Tinktur: 10-20 Tropfen in Wasser, können zehn bis fünfzehn Minuten vor jeder Mahlzeit eingenommen werden. Beide Präparate sollten nicht länger als vier Wochen am Stück eingenommen werden.

Warnung

Wermut ist giftig. Lange und intensive Einnahme kann zu Sucht, körperlichem und psychischem Verfall und zu Nervosität, Unruhe und Krämpfen führen. Hohe Dosen können Kopfschmerzen und Schwindel verursachen. Noch höhere Dosen sind psycho-aktivierend und wirken lähmend. Folgen einer Berauschung durch Überdosierung sind willkürlicher Stuhl, Bewusstlosigkeit, Koma und der Tod. Nach der Herstellung von Absinth probiere zuerst ein kleines Glas und warte etwa eine Stunde auf die Wirkung. Versuche es bei einer anderen Gelegenheit noch einmal. Besser, zu wenig zu dosieren ohne Wirkung, als zu viel und zu riskieren, sich selbst zu vergiften. Fahre keine motorisierten Fahrzeuge unter dem Einfluss von Wermut.

Gegenanzeigen

Die regelmässige Einnahme von Wermut kann süchtig machen. Die Pflanze enthält Glykosid, das als giftig bekannt ist und das ätherische Öl ist ein Depressionsmittel des zentralen Nervensystems. Längerfristige Einnahme (länger als vier Wochen) oder der Konsum von mehr als der empfohlenen Mengen kann Übelkeit, Erbrechen, Schlaflosigkeit, Unruhe, Schwindel, Zittern und Anfälle verursachen. Die übermässige Einnahme von Wermut kann Nervosität, Stumpfheit, Krämpfe und den Tod auslösen. Wermut ist bekannt dafür, dass es allergieauslösend ist und kann Kontaktdermatitis verursachen.

Zur kurzfristigen Einnahme (zwei bis vier Wochen) eines Wermut-Tees oder einer Tinktur gibt es keine Berichten über signifikante Nebenwirkungen.

Aufzucht

Wermut kann ganz einfach aus Samen angebaut werden. Das Saatgut gut auf der Bodenoberfläche verteilen. Wenn sie ausgekeimt sind und keine Frostgefahr mehr besteht, können sie ins Freie gesetzt werden. Die Wermut-Setzlinge im Abstand von 1 bis 1,5 Meter aussetzen. Wermut ist in der Lage, auf schlechtem Boden in voller Sonne bis Halbschatten zu wachsen. Im Herbst wird ausgelaubt, mit Ausnahme der Eberraute, diese muss man im Frühjahr oder Sommer beschneiden. Sie benötigen volle Sonne und trockenen, gut durchlässigen Boden. Einige Arten schlafen in der Sommerhitze und spriessen wieder, wenn die Temperaturen kühler werden. Dies ist am häufigsten bei den Kurilen-Beifuss-Arten der Fall. Pflanze Wermut niemals in der Nähe von Anis, Bohnen, Kümmel, Fenchel, Erbsen und Salbei. Die Pflanzen werden bis zu 1,5 Meter hoch.

Links / Weiterlesen

Oxygenee.com

Erowids Absinthe Vault

Quellen

Dieser Artikel basiert auf den folgenden Seiten:

Botanical.com über Wermut

Worldwidewords über Wermut

Erowids Wormwood Vault

Bilder der Pflanze von wikipedia.org



Kommentare

  • sweetwater 08-08-2010 20:57:55

    Just curious why no plant near the below?
    "Don't plant wormwoods near anise, beans, caraway, fennel, peas and sage. "

  • Spek 03-07-2011 22:10:47

    To answer your question Sweetwater, the leaves contain a herbicide that can kill other plants.

  • j 30-09-2011 07:51:52

    what about burning a worm wood smudge stick? toxic? near children = not good?

  • Isabittersea 06-06-2013 18:31:42

    This info is not correct. Thujone content in absinthe is almost non existent (and certainly not enough for any medicinal effect) because of the distilation process. "Hallucinations" and such spoken about in absinthe history was half false propaganda (by the wine industry that had been decimated by a 30 year grape blight), and half reactions to extremely cheap absinthe made with industrial (not for consumption) alcohol. I wish people would stop spreading this false "history" of wormwood and absinthe.

  • Kath 26-04-2014 23:33:54

    How do I prune Wormwood in the Spring? How much is too much? My first years growth was amazing and I'm afraid to cut back too much

  • jimson 28-03-2017 02:13:56

    to who it may concern, their could potentialy be syncronicity between thujone and other plant chemicals. maybe how the plant is heated or when it is heated during absinth makeing. (i havent tried cooking a thujone contaning plant in a way) that might activate or potentiate the terpenes before adding it to alcohol for extraction, by that i mean heat may change the chemicals, activateordestroy . btw if you try this put it in a mason jar with the lid slightly open youl have to experiment with temperature and time but close the lid when you pull it out so no vapors escape then let cool, marijuana is activated this way, decarbing the plant might work, and maybe other chemicals are soluble in water ones we dont suspect to be mind altering, although thujone is supposed to be the chemical with qualities we want and it is soluble in ethonol maybe thats why its own synergy is effected negativly when the substances are seporated from eachother . absinth is mostly alcohol so it would only have trace watersoluble chems.. absinth is distiled after plant is added hence plant qualities left behind in the water and maybe distilling destroyes or doesnt activate the plant properly. cooking it in a controled heat setting( jar in oven or waterbath) before adding it to distilled alcohol. water may be key. so a brew with water and alcohol content might be a good way to soak the plant matter absorbing different chems. also it may have synergy with other plants so after that teqnique is perfected you still may need to find the right plant that will enhance its abilities, their are many out their to try including plants that are used in absinth prep, anise, fennel ect. anyone who reads this know that i may be wrong about activation through heat and distilling it probably keeps in thujone. i aint sure do reasearch and good luck. for all i know i know nothing


Bist Du über 18 Jahre?

Um unseren Webshop zu besuchen musst Du bestätigen, dass Du zumindest 18 Jahre alt bist.