EnzyklopädieDie "Sea Of Green" Methode

Our customer service department is super busy at the moment, which is why we might answer your message later than usual. We will get back to you as soon as we can, promise!

Azarius

  • $

$ 0, -

0,00 $

Die "Sea Of Green" Methode - Enzyklopädie

Menü anzeigen Menü verbergen

Die "Sea Of Green" Methode

4 Kommentare

Sea of Green (SOG, nicht zu verwechseln mit ScrOG) ist eine Methode, um viele kleine Pflanzen zu züchten, sie früh reifen zu lassen und dadurch eine schnelle Produktion von Buds zu gewährleisten. Anstatt einige wenige Pflanzen längere Zeit wachsen zu lassen, werden am gleichen Platz viele kleine Pflanzen gezüchtet, die schneller reifen. Dadurch folgen die Ernten in kürzeren Abständen aufeinander. Das kann wichtig sein, da die Stromrechnung jeden Monat kommt. Eine Ernte kann geerntet werden während die andere gerade heranreift, so wird eine andauernde Ernte, das ganze Jahr über, garantiert. 4 Pflanzen pro 30 cm ist ein guter Start für Setzlinge. Eine Pflanze pro 30 cm am Ende lässt der Pflanze genügend Platz, um eine grosse Topcola zu produzieren, dafür büsst man Bodenverzweigungen ein. Das ist trotzdem OK, da bei der Indoorzucht die Bodenverzweigungen sowieso im Schatten liegen und ohne zusätzlichem Licht und Platz nicht wirklich gut wachsen werden.

Der Indoorzüchter wird schnell begreifen, dass zu hohe Pflanzen nicht genug am Boden produzieren, so dass die extra Wachszeit sich nicht rentiert. Eine Ausnahme wäre wenn die Pflanzen an einem gewissen Zeitpunkt nach draussen versetzt werden und das Licht/Schatten-Thema keine Rolle spielt. Die Pflanzen, wenn sie zur selben Zeit beginnen, sollten einen sogenannten “grünen Schirm” bilden, der den Grossteil des Lichtes auf dem obersten Punkt der Pflanzen einfängt. Nur wenig Licht dringt tiefer durch, da die Pflanzen so nahe nebeneinander stehen.

Der Züchter versucht sich auf den oberen Teil der Pflanze zu konzentrieren und Licht bzw. Platz in möglichst kurzer Zeit zu seinem Vorteil zu nutzen. Verwende Nylonmaschendrahtzaun oder Kletterstäbe, die über dem grünen Schirm aufgebahrt werden, um den Pflanzen zu helfen wenn sie beginnen unter dem Gewicht der fruchtenden Spitzen durchzuhängen. Es können auch Abstecklatten verwendet werden, jedoch sind diese nicht einfach an den Pflanzen in der Mitte und am Ende des Raumes zu installieren. Logischerweise will man grössere Pflanzen züchten, da der Ertrag pro Pflanze grösser wird, aber bei Mangel an Platz ist es ratsam kleinere Pflanzen zu züchten, die schneller reifen und die man in kleine Zwischenräume stopfen kann.

Die Sea of Green-Methode wurde in Holland entwickelt. Statt 4 grossen Pflanzen in einem Raum passen 12 kleine auf eine Plattform über 12 anderen kleinen. Diese Pflanzen brauchen nur 3-4 Monate, um ab dem Auskeimen reif zu sein und ausserdem kann kontinuierlich geerntet werden, da es eine Wachstums- und eine Blüteabteilung gibt. Alle 45-60 Tage kann also geerntet werden. Es geht hierbei nicht um die Grösse der Pflanze sondern um die Reife und die Qualität des Produkts. Zweimal so viele Pflanzen, die nur halb so hoch wachsen, füllen den Raum doppelt so schnell und man kann zweimal so oft ernten. Man sollte früh blühende Pflanzen auswählen und nur jene verwenden die auch die beste Qualität garantieren können.

Es ist besser zweimal oder viermal so viele Pflanzen zu züchten, da sie mehr und schneller auf gleichem Raum produzieren können. Auch das „Trainieren“ von Pflanzen mit Bindedraht, damit sie buschiger wachsen, kann helfen. Verwende hierzu Bindedraht aus Plastik oder Papier, wickel ihn um die Spitze der Pflanze, biege sie in einem Winkel von 90-180 Grad und binde sie am unteren Teil des Stammes fest. Nach einer Woche kannst Du die Pflanze von ihren Fesseln befreien. Die Pflanze kann so trainiert werden, damit sie vertikal weniger Platz braucht, buschiger wächst und somit den Platz besser ausnutzt bzw. die niedrigeren Äste gezwungen werden in die Höhe zu wachsen.

Diese Technik ist vorteilhaft, da die Spitzen gebogen werden und somit eine hormonelle Situation in der Pflanze geschaffen wird, bei der alle niedrigen Verzweigungen buschig wachsen. Sea of Green hat zur Folge, dass man den Hauptbud an der Spitze der Pflanze erntet, die unteren Verzweigungen werden getrimmt, um den Luftdurchzug unter der “Decke” zu verbessern. Diese Stecklinge können als Klone verwendet werden, da sie am besten wurzeln. Dies ist auch der schnellste Weg für die Pflanzen sich nach der Blüte zu regenerieren.



Kommentare

  • Cannabis connoisseur 14-02-2010 23:12:52

    What wonderful, plump buds. After your clone has good roots, how long til you put them in a budding chamber?

  • pantyfluff 03-01-2011 23:12:24

    I don't understand how harvesting and growing can be done at the same time... do you need another grow room to germinate up until flowering stage?

  • Joiner 25-01-2011 06:52:17

    Separate growing room is a must! And after my clones have roots I let them reach 10" before flowering. In case of "Mazar" they are some 30" at harvest.

  • NewjAck 08-02-2012 09:56:29

    I'm starting my first grow. I was giving a 400 watt and a 600 watt lights with venting. I got a 4x4 room that I can go larger if I choose. I got white widow seeds that I purchased and woulld like to know if I veg them in a small pot then transfer them or can I start them in the same pot that I will flower them in for the first grow. And what size pot should I use for a sog.. Plus any other tips I can get on lighting. Any suggestions will be appreciated


Kommentar hinzufügen

Bist Du über 18 Jahre?

Um unseren Webshop zu besuchen musst Du bestätigen, dass Du zumindest 18 Jahre alt bist.