Enzyklopädie4-Fluoramphetamin (4-FA)

Azarius

  • $

$ 0, -

0,00 $

4-Fluoramphetamin (4-FA) - Enzyklopädie

Menü anzeigen Menü verbergen

4-Fluoramphetamin (4-FA)

0 Kommentare

Was ist 4-Fluoroamphetamin?

4-Fluoramphetamin – auch bekannt als 4-FA, 4-Fluor, 4-FMP, Para-Fluoramphetamin, 4 Fluor-α-Methyl-Phenethylamin oder Fifa – ist ein chemischer Forschungsstoff der Amphetaminklasse. Es wird hauptsächlich als Partydroge, als Alternative zu MDMA und Speed eingenommen. 4-FA ist ungefähr im Jahr 2001 auf den Drogenmarkt gekommen, seine Wirkung auf den Menschen wurde jedoch noch nicht wissenschaftliche untersucht. Seine Wirkung wird als euphorischer als Speed und stimulierender als MDMA bezeichnet. Es komm oft in Tabletten- oder Pulverform und wird normalerweise oral eingenommen, selten aber auch geschnupft.

Geschichte

4-Fluoramphetamin wurde wahrscheinlich von Alexander Shulgin zum ersten Mal synthetisiert, der eine grosse Bandbreite von Ersatzamphetaminen der Phenethylaminart entwickelte. Die Substanz wurde erstmals 1975 an Ratten wissenschaftlich erforscht. Es kam jedoch nicht zu Studien über die Wirkung auf das menschliche Gehirn.

Im Jahr 2001 kam 4-FA auf den Drogenmarkt. Die Designerdroge ist in den meisten Ländern nicht klassifiziert. In den Niederlanden fällt 4-FA nicht unter das Opiumgesetz, wird aber im Medikamentengesetz angeführt, was bedeutet, dass man eine Lizenz braucht, um es zu herzustellen, zu bestellen oder zu verkaufen. Trotzdem kann man 4-FA online erwerben. In manchen europäischen Ländern, wie Deutschland, Polen, Ungarn, Grossbritannien und der Slowakei ist 4-FA eine verbotene Substanz.

Chemische Eigenschaften

4-FA

4-Fluoramphetamin ist sowohl ein Trennmittel als auch ein Wiederaufnahme-Hemmer von Dopamin, Serotonin und Norepinephrin. Es ist nahe mit Amphetamin verwandt; einzig das Wasserstoffatom an der 4. Stelle des Phenylrings wird mit einem Fluoratom ersetzte.

Es wurde bei Ratten festgestellt, dass 4-FA die Aktivität von Tryptophanhydroxylase reduziert und den Gehalt an Serotonin und 5-Hydroxyindolylessigsäure im gesamten Gehirn verringert. Dies passiert für nur kurze Zeit (2-6 Stunden) nach der Einnahme der Droge und das 5-Hydroxyindolgehalt erreicht innerhalb von 24 Stunden wieder Normalzustand.

Wirkung

Folgende positive Wirkungen wurden aufgezeichnet: Es stimuliert, erhöht die Energie und gibt ein euphorisches Gefühl, ähnlich wie MDMA. 4-FA verbessert die Stimmung, erhöht Gefühle von Empathie und Wärme, ruft ein Gefühl von Offenheit und Zusammengehörigkeit hervor und kann exzessive Gesprächigkeit auslösen. Ausserdem verbessert 4-FA die Sinneswahrnehmung, gibt ein körperliches High und stimuliert die Lust zu Tanzen. Erfahrungsberichte sprechen von einem Versinken in Musik, einem Gefühl von Kontrolle auf 4-FA, im Gegensatz zu MDMA.

Wie andere Amphetamine verursacht 4-FA ein steifes Kinn und Bruxismus (Zähneknirschen) bei manchen Menschen und unterdrückt den Appetit. Verglichen mit anderen Forschungschemikalien ist die hyperthermische Wirkung weniger stark, obwohl Überhitzung immer noch ein Risiko darstellt. Ausserdem erhöht 4-FA den Herzschlag und kann zu Übelkeit, Kopfschmerzen und Angst- bzw. Beschwerdegefühlen führen. Schlaflosigkeit ist eine weitere mögliche Nebenwirkung von 4-FA.

Erfahrungsberichte zeigen, dass die empathogene Wirkung während der ersten drei Stunden nach der Einnahme am stärksten ist, wobei in der zweiten Phase die stimulierende Wirkung überwiegt.

Anwendung

Laut verschiedenen Quellen wird eine Dosierung zwischen 80-140 mg als üblich bezeichnet; 50-80 mg reicht für einen milden Trip aus.

4-FA kommt normalerweise als weisses Pulver, manchmal in Form von Tabletten und wird meistens oral eingenommen; entweder eingehüllt in ein Stück Zigarettenpapier oder in einer Kapsel. Man kann es auch mit etwas Wasser oder Fruchtsaft mischen. 4-FA wirkt innerhalb von 30 Minuten bis zu einer Stunde. Die ganze Erfahrung dauert normalerweise bis zu sechs Stunden, mit einem Höhepunkt nach ca. 2-4 Stunden. Es gibt auch Berichte von Trips, die bis zu 12 Stunden lang andauern.

Man kann 4-FA auch schnupfen, jedoch beschädigt es die Nasenschleimhaut und kann bis zu 15 Minuten lang Schmerzen verursachen. Falls geschnupft, braucht man weniger der Substanz und die Wirkung tritt innerhalb von einigen Minuten ein. Die Wirkung ist kürzer und intensiver, verglichen mit oraler Einnahme.

Warnung

Wie bereits erwähnt, wurde noch keine offizielle Forschungsarbeit zu 4-FA an Menschen durchgeführt. Wie bei vielen Forschungschemikalien wird man bei deren Einnahme selbst zum Versuchskaninchen.

Da 4-FA nahe verwandt ist mit Speed (Metamphetamin), gelten auch die gleichen Gesundheitsrisiken. Das bedeutet, dass man 4-FA niemals in Kombination mit MAO-Hemmern einnehmen sollte. MAO-Hemmer kommen oft in rezeptpflichtigen Medikamenten, wie Antidepressiva, aber auch in natürlichen Produkten, wie Steppenraute (Peganum harmala), Banisteriopsis caapi, Passionsblume oder Yohimbe, vor.

Menschen mit Herzkrankheiten (d.h. Arteriosklerose, Hypertonie) sollten extrem aufpassen, da Amphetamine anstrengend für das Herz sein kömnen.

Forschungen haben gezeigt, dass Amphetamine, während der Schwangerschaft eingenommen, das Gewicht des Kindes reduzieren können und auch die Wahrscheinlichkeit von kardialen Unregelmässigkeiten (Herzproblemen) und möglichen anderen Geburtsfehlern erhöht wird. Methamphetamin (Speed) kann durch die Muttermilch übertragen werden, das könnte auch für 4-FA gelten.

Uns sind sofern keine tödlichen Unfälle mit 4-FA bekannt.

Kombinationen

Über die Langzeitwirkung von 4-FA ist nicht viel bekannt, und noch weniger über die Wechselwirkung mit anderen Substanzen. Ganz allgemein lassen sich unterschiedliche Amphetamine (MDMA, Speed) gut miteinander kombinieren, obwohl es auch Berichte gibt, dass 4-FA die euphorische Wirkung von MDMA unterdrückt.

Manche Menschen kombinieren 4-FA mit Methylon (MDMC), einer weiteren Forschungschemikalie, die nahe mit MDMA verwandt ist. Sowohl positive als auch negative Erfahrungen sind von dieser Kombination bekannt, sicher ist jedoch, dass sie relativ schädlich für das Gehirn ist, da die Neurotoxizität der beiden Substanzen sich summiert.

Alkohol in Kombination mit Amphetaminen strapaziert die Leber bzw. Nieren und verursacht Dehydrierung. Das kann zu Überhitzung führen und die Nebenwirkungen verstärken.

Über die Wechselwirkung mit gebräuchlichen psychoaktiven Substanzen ist nichts bekannt, obwohl klar ist, dass man 4-FA niemals mit MAO-Hemmern kombinieren sollte (siehe „Warnung“).

Weitere Informationen

- 4-FA in Spuiten & Slikken (Niederländisches TV-Programm)

- Erowid 4-fluoroamphetamine vault

- Legaler Status von 4-FA

- 4-fluoramphetamine in rats: Fuller et al. Neuropharmacology, 1975.

Quelle:

- Erowid 4-fluoroamphetamine vault

- Wikipedia

- Drugsinfoteam

- Unity

- Drugsforum über Forschungschemikalien

- 4-fluoramphetamine in rats: Neuropharmacology, 1975.



Kommentare

Noch keine Kommentare, Du kannst der Erste sein!


Kommentar hinzufügen

Bist Du über 18 Jahre?

Um unseren Webshop zu besuchen musst Du bestätigen, dass Du zumindest 18 Jahre alt bist.