BlogFett & Joints verbrennen: Die Wirkung von Marihuana beim Trainieren

Azarius

  • $

$ 0, -

0,00 $

Fett & Joints verbrennen: Die Wirkung von Marihuana beim Trainieren

13-07-2017 - 1 Kommentare

Fett & Joints verbrennen: Die Wirkung von Marihuana beim Trainieren

High werden und trainieren? Die meisten werden wahrscheinlich glauben, dass diese Kombination nicht zusammenpasst, aber das stimmt nicht. Wenn man seine ersten Schritte in der Welt des Cannabis macht, ist es fast ein Ritual ohne Probleme eine Riesenmenge Junkfood und üppige Schokoladenriegel zu verspeisen (Fressflash, nicht wahr?). Das ist auch nicht so unlogisch, wenn die eingenommene Substanz einer der wirkvollsten Appetitanreger der Welt ist. Ungeachtet dessen gibt es eine Reihe von professionellen Athleten, welche dem gefrässigen, faulen und unmotivierten Stereotyp eines Marihuana-Konsumenten widersprechen.

Der olympische Schwimmer Michael Phelps, der Triathlet Clifford Drusinsky und der Grossteil der UFC Kämpfer haben zusammen ihre Meinung zur Verwendung von Marihuana als Trainingshilfe für optimale Leistung geteilt. Mit Power Plant Fitness, dem weltweit ersten Marihuana-freundlichen Fitnessstudio, das in Kalifornien seine Pforten öffnet, springen viele auf dieses neue Trainings- und Gesundheitsparadigma auf. Aber was macht Gras dann wirklich mit deinem Körper? Warum und wie haben Athleten einen Vorteil durch Marihuana bei ihrem Training? Durch reines Beobachten bleibt unklar, ob Marihuana wirklich zum Ab- oder Zunehmen beiträgt, was wir jedoch aufgrund von – bisher lediglich eingeschränkten – Studien sicher wissen, ist folgendes:

1. Marihuana erhöht den Stoffwechsel

Wenn die Fettverbrennung vor dem Trainieren bereits beginnt, klingt das wie ein Traum, oder nicht? Das ist genau was Marihuana mit deinem Körper macht, es erhöht den Stoffwechsel und senkt den Insulinspiegel. In einer Studie mit mehr als 4600 Teilnehmern, haben Forscher herausgefunden, dass reguläre Cannabiskonsumenten einen durchschnittlich 16% niedrigeren Insulinspiegel haben als deren nicht rauchendes Gegenüber. Ausserdem stellte sich heraus, dass diese spezifischen Teilnehmer einen durchschnittlich kleineren Taillenumfang hatten. Diese Ergebnisse legen nahe, dass Cannabis bei der Förderung der Stoffwechselfunktion hilft, da Insulin den Körperzellen signalisiert Zucker/Glukose als Energie aufzunehmen. Da ein kontrollierter Insulinspiegel der Schlüssel zu Energie und Gewichtsverlust ist, kann man aus der Studie schliessen, dass Cannabis dabei hilft ein gesünderes Gewicht zu halten, Fett zu verbrennen und den Cholesterinspiegel zu senken.

2. Marihuana hilft beim Entspannen & Erholen

Obwohl die Einnahme von Protein bei Schmerzen als Trainingsfolgen helfen kann, ist das Rauchen eines Joints genauso einfach. Bei der Einnahme von Cannabis – ob durch Rauch, Dampf oder als Lebensmittel – können dessen chemische Bestandteile in Kombination mit den Körper- und Gehirnzellen Appetit, Schmerzen und Emotionen regulieren.

Strecken



Einer der chemischen Bestandteile ist Cannabidiol (CBD) und da es nicht psychoaktiv ist, gibt es ein beruhigendes und entspannendes Gefühl, das wir alle kennen und lieben. Der andere Hauptbestandteil ist Tetrahydrocannabinol (THC); eine psychoaktive Substanz, die ein Gefühl von Euphorie und entspannender Hemmung produziert. Es stellte sich heraus, dass unser Körper nach dem Trainieren ähnliche Substanzen produziert, das bedeutet, dass die Einnahme von Cannabis auch den natürlichen Prozess der durch Training eingeleiteten Produktion von Endocannabinoiden nachahmen kann. Zusammenfassend kann man sagen, dass Marihuana beim Entspannen und Erholen hilft; konzentriere dich also auf diese Aspekte anstelle von den Schmerzen, die man während dem Trainieren fühlt.

3. Mit Marihuana bleibt man konzentriert!

Wenn es dir wie mir geht und Du dich genauso schnell langweilst beim Trainieren wie ich, kann dir Cannabis bei der Konzentration helfen; vor allem bei sehr repetitiven Sportarten wie Laufen, Schwimmen und Radfahren. Wenn Du dir schon einmal einen angezündet hast und danach in der Welt der YouTube Videos verloren gegangen bist, haben wir etwas gemeinsam. Dem Wellspring Collective zufolge haben viele Langstreckenläufer zugegeben, dass sie Cannabis-Lebensmittel und Vaporizer verwenden, um einen stabilen Rhythmus bei wettbewerbsfähiger Geschwindigkeit zu halten. Ein anonymer Langstreckenläufer erklärt, „wenn ich vor dem Laufen nicht kiffe, muss ich die ganze Zeit an die Kilometer und die restliche Strecke denken, anstatt an eine angenehme Erfahrung“.

Marihuana hält dich nicht nur konzentriert, es hilft dir auch beim Trainieren. Eine Studie der Universität von Sydney zeigt, dass Kiffen vor dem Trainieren zur Verbesserung der Wirkung führt und den Marihuana-Buzz verstärkt. Selbst eine halbe Stunde zu trainieren kann ein stärkeres High verursachen, denn die Forscher stellten um 15% höhere THC-Werte im Blut fest als bei den durchschnittlichen Teilnehmern. Auch wenn man einfach abgelenkt wird, kann Marihuana dabei helfen sich zu konzentrieren und das Training zu geniessen.

Ein paar Dinge, die man bedenken sollte

Wir wissen alle, dass das Teufelskraut einen trockenen „Mehlmund“ verursachen kann, denn es führt zu Dehydrierung. Bei neuen oder unerfahrenen Konsumenten kann es auch zu leichten Panikgefühlen, Kopfschmerzen oder Lähmungen kommen. Obwohl Marihuana einige gesundheitliche Vorteile hat, ist es schwer zu sagen, wie es sich auf den Körper auswirkt, wenn man auch noch körperliches Training hinzufügt. Genauso wie Kiffer ganz unterschiedlich sein können, kann Marihuana individuell ganz unterschiedliche Auswirkungen haben, sei also vorsichtig.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass ich viele Wochenenden damit verbracht habe mich zu bekiffen und mir alles reingestopft habe, was es so in der durchschnittlichen niederländischen Snackbar gibt. Aber ich kann auch sagen, dass ich es nach vier Jahren regelmässigen Cannabiskonsums geschafft habe 30 kg abzunehmen und ein gesundes Gewicht zu halten. Es hängt alles davon ab, wie man eine Substanz verwendet und ob begreift, was sie für deinen eigenen Körper tun kann. Hier ein paar Artikel und Quellenangaben zur tieferen Beschäftigung:

Quellen
1. 'Weed Smoker are Statistically Skinnier' (Merryjane.com)
2. 'Making the Marijunana Diet Work For You' (Colorado Pot Guide)
3. Reason to Smoke Marijuana Before A Workout (The Alternative Daily)

Autorin: Sada Piqolette

Bild Michael Phelps von Fernando Frazão/Agência Brasil verwendet unter Creative Commons License 3.0


Kommentare

  • HenrySurfs 27-07-2017 16:34:30

    Sehr guter Artikel! Selbst als langjähriger Konsument habe ich wieder etwas hinzugelernt. Das schlechte Gewissen das mich jüngst plagte, als ich nach einem J. am Nachmittag anschließend meine 1000m schwamm, hat sich ins Gegenteil verwandelt ... lediglich die FressFlashs muss ich noch in den Griff bekommen ... aber das wird auch besser>Bestes Rezept: Einfach nichts im Haus/Kühlschrank haben! Beste Grüße


Kommentar hinzufügen

Bist Du über 18 Jahre?

Um unseren Webshop zu besuchen musst Du bestätigen, dass Du zumindest 18 Jahre alt bist.