BlogWie man „Moon Rocks“ herstellt (es ist einfacher als man glaubt)

Stöbere durch unseren irren Sommerabverkauf mit mehr als 300 Artikeln!

Azarius

  • $

$ 0, -

0,00 $

Wie man „Moon Rocks“ herstellt (es ist einfacher als man glaubt)

11-04-2018 - 0 Kommentare



„Moon Rocks” sind eine Cannabis-Attraktion, die wir dem Rapper und Entrepreneur Korupt zu verdanken haben. Sie erinnern mich an handgemachte Schokolade, da sie auch eine Kombination verschiedener Rohzutaten sind.

Moonrock von Bill Griffin


Man braucht drei Dinge, um Moon Rocks herzustellen: Getrocknete Cannabis-Blüten, Cannabisöl (oder ein anderes klebriges Konzentrat) und Kief. Man kann natürlich losgehen und einfach die Stärksten der jeweiligen Zutaten besorgen, aber wenn man ein Cannabiskenner ist, ist es empfehlenswert, sich einige Gedanken über die Kombination der verschiedenen Bestandteile, die man verwenden möchte, zu machen. Um ein wirklich gutes Resultat zu erzielen, sollte man Geschmäcker und Aromen verwenden, die sich gegenseitig unterstützen.

Welche Zutaten waren es nochmal?



Die Blüten, die für die Moon Rocks verwendet werden, sollten einen hohen THC-Gehalt haben. Ein hoher THC-Anteil liegt normalerweise über 20%.

Cannabisöl wird aus den Blüten oder dem Trim gewonnen. Als Trim bezeichnet man die kleinen, mit Trichomen bedeckten Blätter, die von den Knospen geschnippelt werden, damit diese letztendlich schöner aussehen. Das Zeug ist normalerweise sehr stark.

Kief sind die kleinen Trichome, die von den Blüten oder den Blättern abgeschüttelt werden. Es sieht aus wie Sand und es gibt verschiedene Wege das Kief zu ernten. Eine Methode ist das Aussieben. Es gibt einige Grinder, die über eine Funktion verfügen, damit die Trichome, die beim mahlen abfallen, im unteren Bereich aufgefangen werden.

Eine andere Möglichkeit den Kief zu ernten ist es, durch das Verwenden von eisgekühltem Wasser, von der Pflanze zu trennen. Dies ist eine viel schnellere und effektivere Art der Trichomgewinnung, man verwendet zum Beispiel Bubble Bags oder Ice-O-Lator. Es ist die erste Phase in der Herstellung von Bubble Hash.


"Mein Gesicht zerfloss und ich fühlte mich, als ob meine Augäpfel alleine im Raum herumschwebten, ohne mit irgendeinem Kopf verbunden zu sein."

Sind Moon Rocks nur eine Spielerei?



Einige behaupten, dass Moon Rocks nur eine Spielerei sind. Wenn man wirklich viel THC haben will, dann kann man einfach die kraftvollste aller Zutaten – nämlich das Cannabisöl oder ein anderes Konzentrat – konsumieren. Sobald man die Blüte oder Kief dazumischt, verdünnt man eigentlich das THC mit Pflanzenteilen.

Wenn man allerdings daran gewöhnt ist, sein Cannabis zu rauchen, dann ermöglicht die Kombination der drei Zutaten, sie auf dem üblichem Weg konsumieren zu können (als Joint, Blunt oder Bong), nur, dass sie gemeinsam um einiges stärker sind als das, was man normalerweise so kennt.

Was sind „Sun Rocks“?



“Sun Rocks” sind das Gleiche wie Moon Rocks, nur, dass die Zutaten die besten sind, die man finden kann. Sie sind sozusagen die Edelversion der Moon Rocks. Sie werden von den wahren Künstlern unter den Cannabisherstellern erzeugt.

Mein Versuch Moon Rocks/Sun Rocks herzustellen



Das Schwierigste an der Herstellung von Moon oder Sun Rocks ist die Beschaffung der Grundbausteine.

Bud für Moonrock von Bill Griffin

Die Buds


Die Buds, die ich verwendet habe, sind wahrlich etwas Besonderes. Vor Kurzem habe ich an der Home Grown Cup Outdoor Rubrik teilgenommen. Die Teilnehmer bekamen Proben von jeder einzelnen Pflanze, die bei der Jury eingereicht wurde und daher durften wir auch ein Stück der Gewinnersorte mit nach Hause nehmen. Der Gewinner der Kategorie war Neville’s Haze – eine kraftvolle Sativa, die von Kennern geliebt wird.

Cannabisöl von Bill Griffin

Das Öl


Das Öl, das ich verwendet habe, ist von einer Dutch Passion Pflanze, der Passion #1. Es handelt sich um eine Indica, die problemlos Outdoor angepflanzt werden kann. Sie ist komplett bio, an der Sonne gereift und ich finde, dass sie wirklich super riecht und schmeckt, mit einem Aroma, das an Ananas erinnert. Zur Herstellung des Öls habe ich reines Isopropanol verwendet.

Kief von BillGriffin

Der Kief


Der Kief, den ich gesammelt habe, ist ziemlich interessant. Ich konsumiere ausschliesslich biologisches Cannabis und, soweit es möglich ist, nur an der Sonne gereifte Pflanzen. Ich bin in der wirklich dankbaren Position, dass mir die besten Cannabis-Sorten geschenkt werden, damit ich darüber ein Review schreibe. Daher ist der Kief, den ich in meinem Dutch Passion Grinder gesammelt habe, echt ein ausgezeichnetes Zeug. Das Einzige was seinen Wert mindert, ist, dass es eine wilde Mischung aus vielen verschieden Sorten ist.

Buds mit Öl von Bill Griffin

Die Herstellung


Die Herstellung war einfacher, als ich erwartet hatte. Auf einer Silikonmatte habe ich – mit Hilfe eines Dab-Werkzeugs – die Blüte mit dem Öl (welches ich zuvor mit einem Fön etwas erwärmt hatte, um besser damit arbeiten zu können) beträuft. Danach musste ich die klebrige Blüte nur noch in einem Haufen von Kief wälzen und sie zum Trocknen auf die Matte legen.

Ölige Buds mit Kief von Bill Griffin

Wie raucht es sich? (Ich habe es verdampft)


An dieser Stelle wurde die ganze Sache etwas schwierig für mich. Ich habe schon vor einigen Jahren aufgehört mein Cannabis zu verbrennen und mich komplett auf den Vaporizer umgestellt – ohne jegliche Ausnahme. Daher musste ich nun auch meinen neuerschaffenen Stein vapen.
Ich habe wirklich viele Vaporizer, aber der am besten geeignetste für diese Job ist mein Mighty von Storz & Bickel. Ich sage oft zum Spass, dass er es wahrscheinlich schaffen würde selbst richtige Steine zu verdampfen. Diese Experiment gab ihm die Möglichkeit sich zu beweisen.
Ich schnitt ein Stück des Steines mit einem scharfen Messer ab. Wie in meinem vorherigen Experiment zur Verdampfung von Haschisch, habe ich meinen Vaporizer mit einer Schicht Hanffasern beschützt.
Denn sobald die heisse Luft über den Stein streicht wird es auf jeden Fall etwas unordentlich.
Eine weitere Vorkehrung, die ich getroffen habe, war sicher zu stellen, dass ich für die kommenden acht Stunden nichts zu tun hatte. Nachdem ich diesen Stein selbst hergestellt hatte, wusste ich auch wie viel Öl daran klebte. Ich weiss auch aus Erfahrung wie stark Öl ist, nachdem ich es schon mal mit meinem PuffCo+ verdampft hatte. Ich kann daher mit Sicherheit sagen, dass man diesem Stein mit Respekt begegnen muss.

Es gibt Gerüchte, dass Snoop Dog die Moon Rocks zu stark findet. Wenn er es nicht mit ihnen aufnehmen kann, wie gross ist meine Chance dann?

Wie war es?



So wie schon erwartet, katapultierte mich mein Moon Rock direkt ins Weltall.

Mein Gesicht zerfloss und ich fühlte mich, als ob meine Augäpfel alleine im Raum herumschwebten, ohne mit irgendeinem Kopf verbunden zu sein. Der hohe THC-Anteil gab mir einen ziemlich grossen Energieschub (mental und auch körperlich) und daher rannte ich wie ein Verrückter durchs Haus, bis ich endlich beschloss nach draussen zu gehen.

Ich begann mit einem zügigen Spaziergang durch den Wald und landete schlussendlich dabei, einfach nur auf einem umgefallenen Baum zu sitzen – den Vögeln beim Singen lauschend, die Bäume beobachtend, wie sie sanft im Wind schaukelten – und dabei die Schönheit der Natur zu geniessen und die Wunder des Lebens in mir aufzunehmen.

Von Bill Griffin, Autor von Easy Organic Weed.

Alle Bilder Copyright von Bill Griffin



Kommentare

Noch keine Kommentare, Du kannst der Erste sein!


Kommentar hinzufügen

Bist Du über 18 Jahre?

Um unseren Webshop zu besuchen musst Du bestätigen, dass Du zumindest 18 Jahre alt bist.